PROJEKT KREMPEL

Alles begann im Dezember 2000. Damals veranstalteten ein paar Freunde eine schrille Vor-Weihnachtsparty im Impuls, dem Vorgängerlokal des Krempels.

Vor-Weihnachtsparty? Genau, sie feierten zum ersten Mal Lametta! Dass dies die Grundsteinlegung für den Krempel war, ahnte dazumal noch keiner, aber wir alle wissen, was dann kam. Im Impuls, dieser «Krempelei» einer ehemaligen Teppichfabrik, fanden die Urväter des Krempels die geeignete Lokalität, um die Idee eines Clubs in Buchs SG zu verwirklichen.
Schon bald darauf wurde der Krempelverein gegründet. Als erstes galt es, den Raum zu renovieren und partytauglich zu machen. Nach einer Planungsphase begannen im Sommer 2002 die ersten grossen Umbauarbeiten. Mehr als 100 Freiwillige krempelten in den darauf folgenden vier Monaten unentgeltlich die Ärmel zurück und verpassten dem Interieur ein völlig neues Gesicht. Im Oktober 2002 öffneten sich die Pforten zum ersten Mal auch für die Gäste: Der Krempel war geboren.

Der Krempel dient als Plattform für Konzerte und Partys, kann aber dank der kompletten Infrastruktur auch für Firmenanlässe, private Feiern oder ähnliches genutzt werden. Gemanagt wird das Ganze von den Vereinsmitgliedern. An einem durchschnittlichen Wochenende sind rund 40 Helfer im Einsatz und tragen ca. 150 Arbeitsstunden zusammen – freiwillig und unentgeltlich. Dank deren Einsatz und der gesammelten Erfahrung der letzten Jahre ist für einen reibungslosen Arbeitsablauf während eines Abends gesorgt. Neben Künstlern mit einem gefestigten Ruf in der internationalen Musikszene, bietet der Krempel auch immer wieder lokalen Acts eine Chance, vor Publikum aufzutreten. Aber nicht nur die Musikschaffenden und -liebhaber profitieren vom Krempel. Es fanden auch schon Modeschauen, Hochzeitsfeste, Podiumsdiskussionen oder Comedy-Shows statt.
Im Sommer 2007 verwandelte sich der Krempel wieder in eine Baustelle. In den vorangegangenen fünf Jahren wurden immer wieder kleinere Mängel behoben: Es wurde da ein wenig gehämmert und dort ein bisschen geschraubt. Nun aber galt es – neben der Neugestaltung des Eingangbereichs – die bestehende Galerie zu erweitern und somit komplett neue Räume zu erschaffen. Abermals waren es die Vereinsmitglieder und Sympathisanten, die in ihrer Freizeit für den Krempel schwitzten.
Dank dem zweiten grossen Umbau besteht die Möglichkeit einer Raumteilung. Je nach Veranstaltung ist alles zugänglich oder nur die benötigten Bereiche. Obwohl die Krempler in erster Linie nachaktiv sind, scheuen sie das Tageslicht nicht. So waren sie in den Jahren 2008 – 2010 für den Aufbau, die Inbetriebnahme und die Programmgestaltung der neu ins Leben gerufenen Hauptbühne des Buchserfests verantwortlich. Oder sie verwandelten mit Hilfe ihrer Freunde von Kehila und freeberg den Krempel-Vorplatz in ein Winterwunderland und liessen Snowboarder und Freeskier bei den «Asphalt Rocket Battles» durch die Lüfte flattern. Auch für den Vor-Vorverkauf der Lametta-Tickets macht sich jedes Jahr eine Truppe auf Richtung Alpen, um hoch oben die begehrtesten Eintrittskarten der Partywelt an den Mann und die Frau zu bringen. Ja, im Krempel wird auch darauf geachtet, dass die Gäste etwas für ihre Gesundheit tun und zwischendurch frische Luft schnuppern!